Schweizer Gemeinde Zermatt akzeptiert Bitcoin für Steuern und Transaktionen

„Innovativer Pioniergeist ist eines der Markenzeichen von Zermatt. Deshalb unterstützen wir die Anwohner gerne bei der Bereitstellung der erforderlichen Lösungen.“ – Romy Biner-Hauser, Bürgermeisterin von Zermatt

Zermatt ist eine politische Gemeinde im Bezirk Visp des Kantons Wallis in der Schweiz

Zermatt, eine Gemeinde in der Schweiz und beliebter Ferienort, in Zusammenarbeit mit Bitcoin Suisse; gab heute hier bekannt, dass Bitcoin (BTC) als Zahlungsmittel akzeptiert wird. Dies gilt ab sofort für Steuern und behördliche Transaktionen.

Bitcoin Suisse hat im Rathaus von Zermatt eine Point-of-Sale-Lösung (POS) installiert, mit der Gebühren für Dienstleistungen von lokalen Behörden in Bitcoin bezahlt werden können. Die Steuerzahler haben nicht nur Zugang zu einem POS-Gerät im Rathaus von Zermatt, sondern können auch ihre Steuern auf kommunaler Ebene mit Bitcoin bezahlen.

Bitcoin Suisse mit Sitz in Zug ist das älteste und grösste Kryptofinanzdienstleistungsunternehmen der Schweiz.

Nachdem der Steuerzahler direkt beim Finanzamt Zermatt eine Krypto-Zahlungslösung beantragt hat, kann er über einen E-Mail-Link auf das Online-Zahlungsportal zugreifen und Bitcoins direkt von seiner eigenen Krypto-Brieftasche übertragen. Als nächstes tauscht Bitcoin Suisse die Bitcoins in Schweizer Franken und überweist den Betrag in CHF auf das Bankkonto der Gemeinde.

Bitcoin

Schweiz

Zug war 2016 die erste Stadt in der Schweiz, die Bitcoin-Zahlungen akzeptierte, jetzt folgt Zermatt. Dieser gemeinsame Vorstoß auf lokaler und nationaler Ebene zeigt die Zusammenarbeit zwischen öffentlichem und privatem Sektor in der expandierenden Schweizer Kryptoindustrie.

„Durch die Akzeptanz von Bitcoin als Zahlungsmittel gehört Zermatt erneut zu den Pionieren und unterstützt ein wachsendes Ökosystem von Kryptowährungen.“
– Armin Schmid, Leiter Crypto Payments von Bitcoin Suisse